Ausgewählte Termine Woche für Woche direkt in Ihr PostfachPer Email jeden Montag - jetzt abonnieren - jederzeit wieder abbestellen
Jetzt abonnieren

Alle Nachhaltigkeitsevents für Berlin

23. November 2020
  • Der Code des Kapitals – Wie das Recht Reichtum und Ungleichheit schafft

    Zeit: 17:00 - 18:30

    Der Code des Kapitals – Wie das Recht Reichtum und Ungleichheit schafft

    Online-Buchvorstellung und -Diskussion Montag, 23. November, 17.00 – 18.30 Uhr (MEZ)
    https://calendar.boell.de/de/event/buchvorstellung-der-code-des-kapitals-wie-das-recht-reichtum-und-ungleichheit-schafft

    Wie entsteht Kapital – und wie wächst die weltweite Ungleichheit? Katharina Pistor wirft in ihrem Buch „Der Code des Kapitals: Wie Recht Reichtum und Ungleichheit schafft“ einen scharfen und durchaus neuen Blick auf die Rolle des Rechts, genauer: des angelsächsischenPrivatrechts. Mit seiner Hilfe „codieren“ hochspezialisierte Anwaltskanzleien selektiv bestimmte Vermögenswerte und statten sie mit der Fähigkeit aus, privaten Reichtum weltweit zu schützen und zu vergrößern. Auf diese Weise kann jedes Objekt, jeder Anspruch oder jede Idee in Kapital umgewandelt werden. Anwälte sind die Hüter dieses Codes. Sie wählen aus verschiedenen Rechtssystemen und Rechtsinstrumenten diejenigen aus, die den Bedürfnissen ihrer Mandanten am besten dienen. Techniken, die vor Jahrhunderten Landbesitz in Kapital transformierten, dienen heute zur Codierung von Aktien, Anleihen, Ideen und Zukunftserwartungen.

    Mit
    KatharinaPistor
    Professorin für vergleichende Rechtswissenschaft und Direktorin des Center on Global Legal Transformation an der Law School der Columbia University in New York. Im Rahmen der Veranstaltung stellt sie die zentralen Thesen ihres Buchs vor. Es wurde 2019 von der Financial Times als eines der besten Bücher des Jahres ausgezeichnet. Die deutsche Übersetzung erscheint am 16. November im Suhrkamp Verlag und wird in dieser Veranstaltung erstmalig öffentlich vorgestellt

    Sven Giegold
    Mitglied des Europäischen Parlaments; Sprecher der deutschen Grünen im Europaparlament und Obmann der grünen Fraktion im Ausschuss für Wirtschafts- und Finanzpolitik. In seiner parlamentarischen Arbeit streitet ergegen Steuerdumping, für eine effektive Regulierung der Finanzmärkte und eine sozial-ökologische Transformation der europäischen Wirtschaft.

    Moderation: Jörg Haas, Referent Internationale Politik, Heinrich Böll Stiftung


  • Web-Seminar: Von der Bio-Economy zur Bio-WEconomy

    Zeit: 20:00 - 21:30

    Web-Seminar: Von der Bio-Economy zur Bio-WEconomy

    Montag, 23.11.2020, 20:00-21:30 | Online: zoom.us/j/4653936321 | Passwort: SDG
    Web-Seminar: Von der Bio-Economy zur Bio-WEconomy

    https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/gesellschaft-und-politik/deutschland/sdgs/28251.html

    BESCHREIBUNG: Die Bioökonomie beschreibt ein Wirtschaftssystem, das auf nachwachsenden Rohstoffen beruht. Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen und Reststoffe sollen schrittweise fossile Rohstoffe (Erdöl, Kohle) ersetzen, um Ressourcen langfristig zu schonen und den Klimawandel abzubremsen.
    Für den NABU stellt sich dabei die Frage, wie der Umbau zu einer biobasierten Wirtschaft in den planetaren Grenzen gelingen kann. Denn schon heute gehört die industrialisierte Landwirtschaft zu den Haupttreibern für Biodiversitätsverlust und Klimawandel. Damit zukünftig neben gesunden Lebens- und Futtermitteln auch ausreichend Bioenergie und Biomasse für die Industrie bereitsteht, erhöhen sich zwangsläufig der Druck und die Nutzungsintensität auf verfügbare (Natur-)Flächen. Vor diesem Hintergrund ist ein „Weiter so“ keine Option. Das Seminar „Von der Bio-Economy zur Bio-WEconomy“ stellt ein Konzept vor, wie der bioökonomische Wandel gestaltet werden kann.

    Zur Person: Uwe Fritsche ist wissenschaftlicher Direktor des IINAS und Autor des EU-Reports: Future transitions for the Bioeconomy towards Sustainable Development and a Climate Economy, 2020.


  • Pro Bono Woche Deutschland

    Zeit: 00:00 - 23:59

    https://probono-rechtsberatung.de/veranstaltungen/pro-bono-woche-deutschland/

    Pro Bono Woche Deutschland

    Virtuelle Veranstaltungsreihe

    Eine Veranstaltungswoche rund um die unentgeltliche Rechtsberatung (pro bono) für den guten Zweck.

    Die Corona-Pandemie, der Klimawandel oder die Flüchtlingsproblematik stellen unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen und führen zu rechtlichen Unsicherheiten. Krisen- und Risikomanagement werden zur Normalität auch für Non-Profit-Organisationen (NPO).
    • Kann Pro Bono-Rechtsberatung in solchen Krisen helfen?
    • Wie können Anwaltskanzleien, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft bei grundlegenden Zukunftsthemen zusammenarbeiten?

    Diskutieren Sie mit Pro Bono-Anwält*innen, Vertreter*innen von NPO und weiteren Expert*innen zu diesen Fragen. Informieren Sie sich, wie Sie Ihre Organisation für Krisen wappnen können oder wie Sie pro bono unterstützen können.

    Veranstaltet von Pro Bono Deutschland e.V. und UPJ Pro Bono Rechtsberatung.

    Agenda
    Symposium

    25.11.2020 – 18:00-20:00 Uhr
    Die Rolle von Pro Bono-Rechtsberatung bei der Bewältigung von globalen Krisen und gesellschaftlichen Herausforderungen
    Inputs: Margit Berndl (Der Paritätische in Bayern), Dr. Peter Braun (Pro Bono Deutschland e.V., Dentons Europe LLP), Dr. Anaël Labigne (Zivilgesellschaft in Zahlen/Stifterverband), Prof. Dr. Harald Welzer (Futurzwei | Stiftung Zukunftsfähigkeit)
    Moderation: Sylvia Schenk (Herbert Smith Freehills LLP)

    Im Rahmen des Symposiums diskutieren die Expert*innen das Leitthema der diesjährigen Pro Bono Woche: Welche Rolle kann Pro Bono-Rechtsberatung bei der Bewältigung globaler Krisen und gesellschaftlicher Herausforderungen spielen? Die Corona-Pandemie, der Klimawandel oder die Flüchtlingsproblematik sind drei große Herausforderungen der jüngeren Vergangenheit. Sie alle führen jeweils auch zu rechtlichen Unsicherheiten. Wie kann Pro Bono-Rechtsberatung in diesen Krisen unterstützen? Wie muss dafür eine Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus Anwaltskanzleien, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft aussehen?
    Mitgliederversammlung

    25.11.2020 – 15:00-16:30 Uhr
    Pro Bono Deutschland e.V.
    [Teilnahme nur auf Einladung]
    Online-Workshop für Kanzleien

    24.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
    Pro Bono, aber wie?
    Inputs: Mareike van Oosting (Hogan Lovells International LLP), Mareike Dreuße (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)

    Der Workshop informiert Kanzleien, die an Pro Bono-Rechtsberatung interessiert sind, über das Angebot des UPJ Clearinghouse und bietet einen Überblick über dessen Zielgruppe, Rechtsbereiche und den Ablauf des Vermittlungsprozesses. Darüber hinaus erhalten Sie im Workshop einen Einblick in notwendige interne Strukturen und Prozesse einer internationalen Großkanzlei – inklusive Formulierung einer Strategie, Gewinnung von Anwält*innen, interne Kommunikation, Steuerung der Pro Bono-Rechtsberatungspraxis sowie administratives und personelles Management.
    NPO-Online-Seminarreihe

    NPOs bei der Professionalisierung unterstützen und krisenfest machen
    23.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
    Zur Bedeutung von Compliance – auch in der Krise
    Input: Dr. Marlen Vesper-Gräske (Freshfields Bruckhaus Deringer LLP)
    Moderation: Ellen Sturm (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)

    Im Online-Seminar geht es darum, welche Bedeutung Compliance für NPOs haben kann. Wie können sich NPOs damit für eine Krise fit machen und auch in einer Krise damit bestehen? Die Referentin Dr. Marlen Vesper-Gräske wird dabei zeigen, wie es für NPOS gelingen kann, ein wirksames Compliance-Management in der eigenen Organisation zu implementieren.

    25.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
    Insolvenz als Chance: Welche Lösungen bietet ein Insolvenzverfahren
    Input: Dr. Jan-Philipp Hoos und Dr. Andreas Kleinschmidt (White & Case LLP)
    Moderation: Ellen Sturm (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)

    Im Fokus des Online-Seminars steht eine Einführung in das Insolvenzrecht mit Blick auf das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-Pandemie und damit verbundene Antragspflichten und Vorstandshaftungen. Die Referenten Dr. Jan-Philipp Hoos und Dr. Andreas Kleinschmidt skizzieren zudem aber auch die Wege zur Abwendung von Insolvenzen und geben Ausblicke, welche Sanierungslösungen es im Rahmen von Insolvenzverfahren gibt.

    26.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
    Herausforderung Arbeitsrecht: Handlungsbedarf in Krisen
    Input: Dr. Ulrich Ziegler (Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP)
    Moderation: Ellen Sturm (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)

    Durch die Corona-Pandemie und nicht zuletzt die getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, geraten aktuell viele gemeinnützige Organisationen und Sozialunternehmen unter wirtschaftlichen Druck. Das hat auch Auswirkung auf die Beschäftigten und die Beschäftigungsverhältnisse. Der Referent Dr. Ulrich Ziegler geht darauf ein, wie NPOs in Krisen reagieren können und wie sie sich aber auch bereits präventiv gut aufstellen können.

    27.11.2020 – 11:00-12:00 Uhr
    NPO-Dialog zur Stärkung des gemeinnützigen Sektors
    Input: Clemens Frede (Haus des Stiftens), Vivian Kube (Gesellschaft für Freiheitsrechte), Martina Löw (BUND), Nadja Malak (SOS-Kinderdörfer), Rainer Sprengel (BBE)
    Moderation: Reinhard Lang (UPJ Pro Bono Rechtsberatung) und Kai Praum (UPJ Pro Bono Rechtsberatung)
    [Teilnahme nur auf Einladung]

    Expert*innen aus NPO-Dachorganisationen und Multiplikatoren des gemeinnützigen Sektors geben Einblicke über die Herausforderungen des Sektors. Ziel des Dialogs ist eine Verbesserung der Verzahnung von Pro Bono-Kultur in Kanzleien und den Bedarfen in NPOs, um den Sektor insgesamt zu stärken.

    European Pro Bono Week
    Die Veranstaltungen finden im Rahmen der 2. Europäischen Pro Bono Woche statt. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der European Pro Bono Initiative – einem Zusammenschluss europäischer Pro Bono Manager – sowie der Pro Bono-Organisationen European Pro Bono Alliance, TrustLaw und PILnet.


  • Digital Transformation Week

    Zeit: 00:00 - 23:59

    https://transformation-week.de/#programm

    5 TAGE – 5 BRANCHEN – 5x DIGITALE TRANSFORMATIONHealth | Mobility | Energy | Farming | Retail

    Mit der Digital Transformation Week rückt der Digitalverband Bitkom die Digitalisierung fünf zentraler Schlüsselbranchen eine Woche in den Mittelpunkt. Vom 23. – 27. November 2020 haben Sie die Möglichkeit, über die Digitalisierung des Gesundheitswesens, der Mobilitätsbranche, des Energiesektors, der Landwirtschaft und des Handels zu diskutieren und aktuelle Trends, Themen und neueste Technologien rund um die Digitale Transformation zu erleben.

    Wie unterstützt Künstliche Intelligenz bei der Diagnose schwerer Erkrankungen? Welche Vorteile bringen Ride-Sharing und autonomes Fahren in der Stadt und auf dem Land? Welchen Beitrag leisten Smart Meter und virtuelle Kraftwerke zur Umsetzung der Energiewende? Wie unterstützen Big Data und IoT auf dem Weg zur nachhaltigen Landwirtschaft? Wie sieht ein auf digitalen Lieferketten basierender Einzelhandel der Zukunft aus?

    Die #transformweek20 zeigt, wie mit digitalen Technologien ganze Branchen disruptiert werden und neue Geschäftsmodelle entstehen. An fünf Tagen haben Sie die Chance, sich mit Entscheidern aus der Digitalwirtschaft, Industrie, Politik und Wissenschaft auszutauschen, zu vernetzen und konkrete Lösungen und Best Practises kennenzulernen – und das komplett digital.

    Wir laden Sie ein zu einer Woche voller Technologien, Innovationen und Disruptionen. Melden Sie sich jetzt an und diskutieren Sie mit!


24. November 2020
  • Corporate Volunteering – Wie sinnvolles Mitarbeiterengagement gestaltet werden kann

    Zeit: 10:00 - 11:00

    https://www.csr-ruhr.de/termine/csr-ruhr-corporate-volunteering-wie-sinnvolles-mitarbeiterengagement-gestaltet-werden-kann

    „Corporate Volunteering“ oder „Mitarbeiterengagement“ ist mittlerweile ein weit verbreitetes Konzept von Unternehmen, sich wirksam für gemeinnützige Themen, die ihnen in ihrem Umfeld wichtig sind, zu engagieren. Große wie mittlere und kleine Unternehmen können hierfür einen geeigneten Rahmen und auf das eigene Unternehmen zugeschnittene Aktivitäten entwickeln, die für alle Beteiligten maximal sinnvoll sind.
    Aber was genau versteht man unter Corporate Volunteering? Wie sieht gutes Corporate Volunteering aus? Wie kann mein Unternehmen Corporate Volunteering umsetzen und worauf ist dabei zu achten? Ellen Sturm – Expertin für das Mitarbeiterengagement im UPJ-Netzwerk – stellt im CSR Ruhr Online-Seminar am 24. November 2020, 10-11 Uhr, anregende Beispiele und Erfahrungen mit den relevanten Themen in der Praxis vor und beantwortet alle Ihre Fragen.

    Wann? 24. November 2020 von 10:00 Uhr – 11:00 Uhr
    Wo? Online über Zoom

    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich online per Mail an: caroline.zamor@upj.de. Die Teilnahme ist kostenfrei.

    Wir freuen uns auf Sie!


  • UNVERZICHTBAR: Nachhaltiger Konsum - Dialogforum der Bundesregierung

    Zeit: 11:00 - 16:00

    Ort: Online

    https://nachhaltigerkonsum.info/netzwerk/dialogforum

    UNVERZICHTBAR: Nachhaltiger Konsum

    Dialogforum der Bundesregierung zur Weiterentwicklung des Nationalen Programms für nachhaltigen Konsum!

    Programm und Anmeldung s. Link!


25. November 2020
  • ClimatePartner Online Deep Dive, English - Carbon Offset Projects

    Zeit: 10:00 - 12:00

    https://register.gotowebinar.com/register/3128605769180820238

    What you can expect from our "Online Deep Dive - Carbon Offset Projects": - How the voluntary CO2 market works and current developments - Background knowledge on the standards - Presentation and examples of the different technologies - Impact of the projects in the project region (SDGs) Participation in the practice-oriented, interactive online deep dive is free of charge.

    Your registration will be reviewed by ClimatePartner and once approved; you will receive a confirmation email with the link to participate. Please register at least 24 hours before the start of your session to allow enough time for the confirmation to reach you.


  • Interconnected voices: Climate change, equity, and the way forward

    Zeit: 00:00 - 23:59

    Programm https://reiner-lemoine-institut.de/wp-content/uploads/2020/10/20201125_Online-Conference-on-Climate-Change-and-Climate-Justice_update.pdf

    “Interconnected voices: Climate change, equity, and the way forward” offers a view on climate justice within the broader context of climate change in 2020 by focusing on a variety of processes, strategies, practices, and stakeholders. A special focus of the conference is to involve as many different voices and perspectives as possible in the discussion. Our preliminary program can be found here.

    We welcome all manners of contributions from a wide range of fields dealing with the topic from socio-technical innovation dynamics to citizens engagement and (self-) experience. See our call for contributions; you can submit your contribution ideas here by 30 October. Feel free to share the information with your network.

    More about the conference:
    The climate crisis leads to far-reaching shifts in the world’s ecological, social and economic systems. These shifts are rapidly reshaping the realities and livelihoods of humanity, which is both victim and cause of these changes. We therefore need systems, societies, and individuals that are capable of adapting quickly to these changes and at the same time mitigate climate change. In addition, system changes are not taking place in the same form and intensity worldwide, which means that “climate injustice” is gaining momentum as a research topic and movement. Therefore we would like to explore the various approaches to climate justice, as well as what we can learn from each other and what might still have to learn.

    Confirmed speakers/workshop hosts are:
    *Daniel Kammen, University of California, Berkeley, USA
    *Rebekah Shirley, Strathmore University, Kenya
    *Amro Ali, American University Cairo, Egypt
    *Centre for Environment (CfE), Bosnia and Herzegovina
    *Indigenous Peoples Major Group for Sustainable Development, international

    Please register for the conference as a participant here: https://next.rl-institut.de/apps/forms/8JSKtMMba3g8qW3Q

    If you have any questions, simply get in touch with us. We are looking forward to receiving interesting contributions and to getting to know you!"


  • 12. KulturInvest!-Kongress

    Zeit: 00:00 - 23:59

    https://kulturmarken.de/veranstaltungen/kulturinvest-kongress

    12. KulturInvest!-Kongress
    25.11. - 27.11.2020, 14467 Potsdam

    Europas größter Kulturkongress
    Unter dem Motto "Der innovative Kulturbetrieb. Klimaneutral. Demokratisch. Partizipativ." entwickelt der 12. KulturInvest!-Kongress gemeinsam mit 750 Kulturexpert*innen Zukunftsvisionen für einen nachhaltigen Kulturmarkt und wird Lösungen aufzeigen, um den Kulturmarkt nach überstandener Krise wieder vollständig und nachhaltig in Gang zu bringen. 750 Entscheidungsträger aus Kultur, Wirtschaft und Medien diskutieren, wie Kulturbetriebe und Unternehmen mit den Herausforderungen des Klimawandels umgehen können, um umweltbewusster zu handeln und nachhaltig zu wirtschaften. Darüber hinaus stehen Innovationsprozesse im Fokus, die die Potentiale der eigenen Organisation ausschöpfen sowie ein diverseres Publikum ansprechen und beteiligen.

    Ein Hauptforum im Hans Otto Theater und 15 parallele Fachforen sowie drei praxisorientierte Workshops in sechs weiteren Locations bilden die Säulen der innovativen Kongressarchitektur vom 25. bis 27. November 2020 in der Schiffbauergasse in Potsdam. Darüber hinaus erwartet die internationalen Teilnehmer*innen ein attraktives Rahmenprogramm mit großer Opening Party am 25. November im Museum Barberini mit Führungen und einem prominent besetzten Diskussionspanel sowie die Preisverleihung der 15. Europäischen Kulturmarken-Awards in der „Night of Cultural Brands" am 26. November im Nikolaisaal Potsdam.

    Die Schiffbauergasse als das kulturelle Herz Potsdams ist der ideale Veranstaltungsort für den 12. KulturInvest!-Kongress: Neben dem städtischen Hans Otto Theater, dessen Neubau im September 2006 eröffnet wurde, haben sich seit 1992 sechs weitere international agierende freie Kultureinrichtungen etabliert, die die bewegte Geschichte des Geländes und seine Entwicklung von einer Industriebrache zum lebendigen und vielgestaltigen Kulturstandort widerspiegeln.

    Der KulturInvest!-Kongress bringt seit dem Jahr 2009 erfolgreich Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Politik aus ganz Europa zusammen und hat mit der Preisverleihung der Europäischen Kulturmarken-Awards, dem avanciertesten Kulturpreis in Europa, internationale Strahlkraft im europäischen Kulturmarkt generiert. Der KulturInvest!-Kongress präsentiert künstlerische Exzellenzprojekte, diskutiert innovative, insbesondere europäische Themen des Kulturmanagements, -marketing, -investments und setzt durch den international beachteten, zweitägigen Austausch von Kultur, Wirtschaft, Medien und öffentlicher Hand wichtige Impulse für Kulturinstitute und Kulturinvestments in Europa.

    Der 12. KulturInvest!-Kongress sowie der 15. Europäische Kulturmarken-Award werden vom Land Brandenburg und der Landeshauptstadt Potsdam gefördert. Darüber hinaus unterstützen 50 weitere Partnerinnen und Partner das einmalige Kongressformat. Dazu gehören SAP, RSM, Bayer Kultur, Arnold Group, Mihai, Deutsche Welle, ARTE Magazin, innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH, Monheimer Kulturwerke, Kulturpersonal und Ticketmaster. Kuratiert wird der Kongress von der Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring, die auch Initiatorin und Veranstalterin ist.


26. November 2020
  • Green IT

    Zeit: 11:00 - 12:00

    https://nachhaltig.digital/blog/1095

    26.11.2020 | Eventreihe "Bausteine im Dialog" | Green IT

    Online-Event, 11-12 Uhr | Im November widmen wir uns dem Baustein "Green IT" und führen in unserem Abschlussevent Praxis und Wissenschaft nochmals zusammen.

    Im fünften Event in der Reihe Bausteine im Dialog widmen wir uns dem Thema "Green IT". Wie kann die Informations- und Kommunukationstechnik nachhaltiger werden? Welche Potentiale eröffnet dies für Unternehmen und was sind die blinden Flecken der Digitalisierung?. Wir wollen mit Ihnen und unseren Referierenden die Nachhaltigkeitspotenziale der Technologien diskutieren und die Einsatzmöglichkeiten beleuchten.


  • Commitment-Konferenz

    Zeit: 11:30 - 13:00

    Ort: Online

    https://www.berliner-impulse.de/terminkalender/658-commitment-konferenz

    "Im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz wird seit Beginn dieses Jahres das Bildungsleitbild für ein grünes und nachhaltiges Berlin erarbeitet. In diesen Prozess waren Vertreter*innen des Senats, der Bezirke, verschiedener Institutionen und Organisationen sowie zivilgesellschaftlicher Gruppen einbezogen. In mehreren Veranstaltungen wurden die Eckpunkte des Leitbildes erarbeitet und diskutiert. Das Ergebnis, der Entwurf des Bildungsleitbildes, wurde außerdem mit Vertreter*innen anerkannter Berliner Natur- und Umweltschutzverbänden und Schüler*innen diskutiert. Das Ergebnis dieses Arbeitsprozesses wird in der Commitment-Konferenz vorgestellt.

    Bei Fragen zur Konferenz oder zum gesamten Verfahren: Ilona Böttger, Fields Institute, Tel. 030 280 99 82 280, (i.boettger@fields-institute.de)."

    Hier gehts zum Livestream: https://m.youtube.com/channel/UCviNUH_kxGGe5g7Dxtifc2w


  • Kreislaufwirtschaft statt Marktversagen

    Zeit: 13:00 - 15:30

    https://www.nabu.de/wir-ueber-uns/veranstaltungen/28325.html

    „Kreislaufwirtschaft statt Marktversagen“ – politische Instrumente auf dem Weg in eine nachhaltigere Wirtschaftsweise
    NABU und Duales System Deutschland GmbH laden ein zum digitalen Dialogforum Kreislaufwirtschaft | Donnerstag, 26. November 2020
    Kunststoffabfall - Foto: NABU/Katharina Istel

    Das Dialogforum Kreislaufwirtschaft von NABU und Der Grüne Punkt hat sich in den vergangenen Jahren zu einer anerkannten Informations- und Austauschplattform zu Fragen der Kreislaufführung von Kunststoffen entwickelt. Obwohl die Folgen der „Plastikkrise“ in den letzten Jahren ausgiebig diskutiert wurden, sind die Kreisläufe bis heute nicht geschlossen. Noch immer mangelt es an einem robusten Rechtsrahmen, der dabei hilft Plastikabfälle zu vermeiden, die stoffliche Verwertung zu stärken und die Verbrennung zu verhindern.


  • Was heißt wissen?

    Zeit: 13:00 - 17:30

    Ort: Online

    https://vdw-ev.de/portfolio/was-heisst-wissen-teil-2/?portfolioCats=310

    Fortsetzung der VDW Online Jahrestagung 2020 zur Frage „Was heißt wissen?“

    Veranstalter: Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V.

    "Nach so viel begeistertem Feedback zu unserer Auftaktveranstaltung und bei so vielen weiteren offenen Wissensthemen freuen wir uns, gemeinsam mit Ihnen neue Wissens-Themen anzugehen. Es gibt so viel zu wissen, um die großen Herausforderungen zu lösen – als Mensch, als Gesellschaft, als Vision.

    Wir beginnen wieder mit Geheimnissen aus unserem Hirn und Prof. Ernst Pöppel. Wie helfen und hindern uns Vorurteile beim wissen. Weiter geht es mit sehr unterschiedlichen und persönlichen Sichten und Expertisen. Was heißt wissen im Kontext von Frieden und Sicherheit? Was heißt es als Präsidentin einer Universität? Was im Kontext von Glauben zwischen evangelischer Theologie und Buddhismus und für „Life and Peace“ und was können wir selbst von einem der weltweit einzigartigen Extrem-Kletterer lernen?
    Was bedeutet wissen in der jeweiligen Disziplin? Was ist dort wichtig?
    Was bedeutet es für jeden Einzelnen und jede Einzelne ganz persönlich?
    Was treibt uns an, etwas wissen zu wollen?
    Was können wir lernen – für unser Leben und unsere Visionen?

    Anmeldung: Per Mail an event@vdw-ev.de. Sie erhalten dann weitere Informationen und die notwendigen Einwahldaten für das Online-Meeting.

    Wir freuen uns, Sie am 26. November begrüßen zu dürfen. Seien Sie dabei! Diskutieren Sie mit! Lassen Sie sich inspirieren! Wissen Sie mehr!"


  • Ringvorlesung zu der Rolle von Energiesuffizienz in Energiewende und Gesellschaft

    Zeit: 16:00 - 17:00

    Donnerstags, zweiwöchentlich, 16 bis 17 Uhr

    Block I: Suffizienzpolitik
    Immer 16-17 Uhr in diesem Raum1,
    (Passwort: EnSu,Webex-Zugriffscode: 1214804401)
    Telefoneinwahl: 061967819736 oder 08995467578

    https://la-dresden.de/events/genug-perspektiven-zur-ene-rgiesuffizienz-block-i-suffizienzpolitik/

    01.10.20: Wachstumsunabhängigkeit als Voraussetzung für Suffizienzpolitik?

    Dr. STEFFEN LANGE, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
    Die Funktionalität verschiedener gesellschaftlicher Bereiche, wie die Zahl der Beschäftigten oder die Finanzierung der Sozialversicherungssysteme, ist derzeit abhängig vom Wirtschafts-wachstum. Eine konsequente Umweltpolitik,die Suffizienz beinhaltet, dürfte aber weiteres Wirtschaftswachstum in Frage stellen. Dieser Vortrag geht der Frage nach, wie Wachstum-sunabhängigkeit erreicht und dadurch Suffizienzpolitik ermöglicht werden kann.

    15.10.20: Suffizienzpolitikund Verteilungsgerechtigkeit

    KATHARINA BOHNENBERGER, Universität Duisburg-Essen
    Umweltpolitik soll inzunehmendem Maße nicht nur effektiv,sondern auch sozial gerecht sein. Am Beispiel der Wohnungspolitik erläutert der Vortrag,warum eine Suffizienzstrategie verteilungspolitisch interessant ist. Dabei fließen auch die empirischen Ergebnisse einer Sta-keholderbefragung über Suffizienz ein und zeigen potentielle Allianzen für eine Suffizienz-strategie in Deutschland auf.

    28.10.20 –04.11.20: In dieser Woche der Verweis auf eine einschlägige Veranstaltungsreihe:

    Wie wird weniger genug? Stadt. Gestaltung. Suffizienz.EUROPA-UNIVERSITÄT FLENSBURG und STADT FLENSBURG Im transdisziplinären Forschungs-und Entwicklungsvorhaben „Entwicklungschancen und –hemmnisse suffizienzorientierterStadtentwicklung“ (EHSS)haben Mitarbeiter_innen der Stadt Flensburg und des Norbert Elias Centers der Europa-Universität Flensburg über drei Jahre hinweg untersucht, was ressourcenschonende kommunale Flächenpolitik befördert, und wassie behindert.
    Das vollständige Programm der digitalen Veranstaltungsreihe zum Abschluss des Forschungsprojektsfindet sich hier:[https://www.uni-flensburg.de/nec/forschung/ehss/ehss-abschlusskonferenz/].

    12.11.20:EU-Politik jenseits von Wachstum

    TABEA WALTENBERG, Wissenschaftsladen Bonn (WILA)
    Wirtschaftswachstum ist zentrales politisches Mittel, um sozioökonomische und politische Stabilität zu gewährleisten. Es lassen sich verschiedene Dimensionen der Wachstumsabhän-gigkeit identifizieren,die Suffizienzpolitik und gelebter Suffizienz entgegenwirken. Der Vor-trag untersucht zentrale Politikmaßnahmen für Wachstumsunabhängigkeit hinsichtlich ihrer Potentiale und Hürden und diskutiert Handlungsspielräume auf EU-Ebene.

    26.11.20: Suffizienzrebounds

    Dr. MARCO SONNBERGER, Universität Stuttgart
    Rebound-Effekte auf Konsument_innenebene sind (unintendierte) Nebenfolgen von Ener-gieeinsparungen, die sich aus den Strukturen des Vollzugs von alltäglichen Praktiken erge-ben. Ziel des Vortragsist es, eine praxistheoretische Perspektive auf das Phänomen der Rebound-Effekte zu entfalten und aus dieser Perspektive heraus rebound-bezogene Treiber und Hemmnisse zu identifizieren.

    10.12.20:Freiheitsrechte und eine Politik für „weniger“ Konsum –ein Spannungsverhältnis?

    Dr. LAURA SPENGLER, Umweltbundesamt
    In einer Gesellschaft, in der stetiges Wachstum des Wohlstands die Norm ist, wird Suffizienz von vielen als Einschränkung der Freiheit gesehen. Der Vortrag fasst Suffizienz auch als poli-tischen Ansatz auf und fragt nach dem Verhältnis von individuellen Freiheitsrechten und ei-ner Politik, die auf „weniger“ Konsum zielt.

    Es folgen:
    Block II: Suffizienz in Szenarien und Modellierung
    Block III: Suffizienz in der Praxis


  • Herkunft Zukunft 2020 - Origin Future 2020

    Zeit: 15:00 - 19:00

    Ort: Online

    https://events.htw-berlin.de/gesellschaft/herkunft-zukunft/?fbclid=IwAR32ya_e9ME66i4v4kMURbGrnY_sIFqRiKyqQB5DJEM8bEp9rb8esdF3JZA

    "Die Themen Flucht, Migration und Integration gehen uns alle an. Hier werden viele Köpfe und Kompetenzen, Ideen und Initiativen gebraucht. Bei der studentischen Konferenz "Herkunft Zukunft" stellen Studierende ihre Ideen vor, die sie im Rahmen ihrer Haus-, Bachelor- oder Masterarbeit entwickelt haben. "Herkunft Zukunft" bietet die Gelegenheit, Wissen zu teilen und Kontakte mit Menschen zu knüpfen, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen und engagieren.

    Schirmherrinnen der Veranstaltung
    Katarina Niewiedzial, Beauftragte des Berliner Senats
    für Integration und Migration
    Dr. Cornelia Schu, Geschäftsführerin SVR GmbH & Direktorin
    des SVR-Forschungsbereichs"

    Vollständiges Programm:


  • Sitzen wir bald auf dem Trockenen? - Alles im Fluss, Wasser bewegt Berlin

    Zeit: 17:30 - 19:30

    Ort: Online

    https://www.urania.de/sitzen-wir-bald-auf-dem-trockenen

    "Wassermangel und Klimakrise in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg: Drei trockene Jahre liegen hinter uns und haben deutliche Spuren im Stadtgrün und der Region hinterlassen. Worauf müssen wir uns einstellen? Was kann ich selbst tun, um die Folgen abzumildern? Eine Bestandsaufnahme mit Blick auf Handlungsmöglichkeiten.
    Referenten: Experten aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft."

    In Zusammenarbeit mit “Alles im Fluss und Wasser bewegt Berlin”

    Eintritt frei, Anmeldung erforderlich s. Veranstaltungslink


  • 14. UPJ-Praxisforum gemeinnütziger Mittlerorganisationen für Corporate Citizenship (Online-Tagung)

    Zeit: 00:00 - 23:59

    https://www.upj.de/fileadmin/user_upload/MAIN-dateien/Aktuelles/Veranstaltungen/Einladung_UPJ-Praxisforum_2020.pdf

    14. UPJ-Praxisforum gemeinnütziger Mittlerorganisationen für Corporate Citizenship (Online-Tagung)

    26. und 27. November 2020. Für eine erfolgreiche Initiierung und Beförderung von Unternehmenskooperationen bietet das 14. Praxisforum gemeinnütziger Mittler mit konkreten Anregungen und Beispielen aus der Praxis einen offenen praxisorientierten Erfahrungsaustausch.

    Das Praxisforum ist ein Anlaufpunkt für frei-gemeinnützige und kommunale Organisationen aus ganz Deutschland, die als regionale Mittler für Unternehmenskooperationen aktiv sind oder dies werden wollen und einen kollegialen Austausch über Konzepte, Methoden, neue Entwicklungen, Rahmenbedingungen, Management- und Qualitätsfragen suchen.

    Das Praxisforum wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.


27. November 2020
  • WORUM GEHT’S BEIM SORGFALTSPFLICHTENGESETZ?

    Zeit: 10:00 - 11:00

    Ort: Online

    https://www.globalcompact.de/de/aktivitaeten/termine/1456721992.php

    "Die Pläne für ein mögliches Sorgfaltspflichtengesetz (auch bekannt als „Lieferkettengesetz“) werden aktuell breit diskutiert. In diesem Webinar möchten wir Unternehmen sowie weiteren interessierten Stakeholdern die Möglichkeit geben, sich über das geplante Gesetz zu informieren.

    Ausbeutung von Wanderarbeiterinnen und -arbeitern, Landraub, gesundheitsschädigende Arbeitsbedingungen, Zwangs- und Kinderarbeit, -Diskriminierung, Einschränkung der Vereinigungsfreiheit. Die Liste der potentiellen arbeits- und menschenrechtlichen Verstöße in globalen Wertschöpfungsketten ist lang – und auch lang bekannt. Die UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte sehen hier sowohl Staaten wie auch Unternehmen in der Verantwortung: Staaten sind angehalten, über einen sogenannten „Smart Mix“ aus verbindlichen und freiwilligen, nationalen und internationalen Maßnahmen die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um Menschenrechte vor Verletzungen durch Unternehmen in ihrem Einflussbereich zu schützen. Unternehmen wiederum sollen durch angemessene Sorgfaltsprozesse ein effektives Management menschenrechtlicher Risiken im Sinne der Betroffenen sicherstellen.

    Besonders verbindliche Regelungen rücken als Teil eines Smart Mix zunehmend in den Fokus. In Ländern wie Frankreich, Großbritannien, Australien oder den USA regulieren Gesetze bereits die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von Unternehmen bzw. Teilaspekte davon. Seitdem das Monitoring des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte teils erhebliche Lücken in der Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfalt offenbarte, werden auch in Deutschland Überlegungen für ein Sorgfaltspflichtengesetz (oftmals „Lieferkettengesetz“ genannt) konkreter, wie unlängst auch Helge Braun, der Chef des Bundeskanzleramts anlässlich der Jubiläumskonferenz des DGCN berichtete.

    In diesem Webinar möchten wir Unternehmen sowie weiteren interessierten Stakeholdern die Möglichkeit geben, sich über das angedachte Gesetz zu informieren. Zu diesem Anlass freuen wir uns sehr, Anosha Wahidi, Leiterin der Stabstelle für Nachhaltige Lieferketten im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) als Gastrednerin begrüßen zu dürfen. Das BMZ hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) die Federführung bei der Erarbeitung von Eckpunkten inne, auf deren Basis in der Folge ein konkreter Entwurf für das Gesetzesvorhaben erarbeitet werden soll."

    Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung erforderlich!


  • Streaming und Nachhaltigkeit Wie wir unseren CO2-Abdruck im Netz verringern können

    Zeit: 19:30 - 21:30

    Ort: Online

    https://www.urania.de/streaming-und-nachhaltigkeit

    "Wie aktuelle Studien belegen schauen in Deutschland acht von zehn Internetnutzer ab 16 Jahren Filme, Serien und kurze Clips im Netz. Egal ob auf Nachrichtenportalen, Streamingdiensten, Social-Media- oder Videoplattformen: Videos sind ein integraler Bestandteil unserer Netzkultur geworden. Aktuell steigen die Datenmengen von Jahr zu Jahr nach wie vor drastisch an. Neben Videos und Filmen wird auch Musik heute überwiegend digital konsumiert. Doch wie steht es um den Energieverbrauch von Rechenzentren, Netzen und Endgeräten? Ist Streaming wirklich das neue Fliegen? Welche konkreten Auswirkungen hat es, wenn wir Videos und Filme in 8K konsumieren? In diesem Panel-Talk gehen wir mit unseren Expert*innen vielen spannenden Fragen rund um das Thema umweltbewusstes Streaming nach und finden heraus was Nutzer*innen und Streaming Plattformen tun können um den CO2 Abdruck aus dem Netz klein zu halten."

    Gäste:
    Marisa Hinrichs, Marketing Expertin
    Robin Schellenberg, United We Stream
    Jörg Buntenbach, Greenpeace Energy
    Stefan Heinrich, KLAN

    Anmeldung erforderlich!


30. November 2020
  • Occupational Health and Safety Summit 2020

    Zeit: 00:00 - 23:59

    https://www.summit2020.electronicswatch.org/

    Occupational Health and Safety Summit 2020
    ReWORKing Health and Safety is a timely four-day online event that will make the case that workers’ occupational health and safety is fundamental to resilient supply chains. Presenters will focus on workers’ own perspectives and explore the role of public buyers in ensuring resiliency by protecting workers’ health, safety, and other rights. Join us for a series of interactive webinars with expert presenters and come away with a deeper understanding of how workers can be protected from health hazards and why this is the cornerstone of supply chains capable of withstanding crises like the Corona pandemic.


1. Dezember 2020
  • SDGs & Nachhaltigkeit in der Praxis: Blockchain-basierte SDGs-Umsetzung

    Zeit: 10:00 - 11:00

    Ort: Online

    https://www.bitkom-akademie.de/live-online-seminar/blockchain-basierte-sdgs-umsetzung

    SDGs & Nachhaltigkeit in der Praxis: Blockchain-basierte SDGs-Umsetzung

    "Ideen zum Einsatz der Blockchain-Technologie bei der Unterstützung und Umsetzung der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals – SDGs) kamen bereits kurz nach deren Beschluss im September 2015 durch die Vereinten Nationen auf. Aus diesen Ideen und Diskussionen sind weltweit zahlreiche Anwendungsbeispiele entstanden, wie mithilfe der Blockchain-Technologie einzelne, Gruppen von oder auch die SDGs insgesamt im Sinne der ‚Agenda 2030‘ umgesetzt werden können.

    Aufbauend zu den wichtigsten Grundlagen zur Blockchain-Technologie erfahren Sie anhand ausgewählter Beispiele mehr über ein zielführendes und erfolgreiches Zusammenwirken von Blockchain und SDGs."

    Anmeldung erforderlich!


  • Gespräch im Café: Nachhaltige Gastronomie

    Zeit: 18:00 - 20:00

    Ort: Urania - Cafeteria, An der Urania 17, 10787 Berlin

    https://www.urania.de/gespraech-im-cafe-nachhaltige-gastronomie

    "Mariano Cerbino erzählt allen Interessierten, wie man ein Café ganzheitlich nachhaltig aufbaut."

    Tickets s. Veranstaltungslink!


2. Dezember 2020
  • Startups als Changemaker

    Zeit: 16:00 - 20:00

    Ort: Online

    https://www.beuth-hochschule.de/3859/cal/event/detail/2020/12/02/891?cHash=d12ab1fe204e37fdcbe2bf222e00c78b

    Organisator: Beuth Startup Hub und Impact Hub Berlin

    "Die Beuth Hochschule hat sich mit dem Motto „Studiere Zukunft/Stadt der Zukunft“ auf den Weg gemacht, Strategien und Konzepte zukünftiger urbaner Entwicklung mitzugestalten. Technische Neuerungen sollen die Lebensstandards für die Bewohner urbaner Räume nachhaltig verbessern. Startup Unternehmen können dazu beitragen, solche Neuerungen an den Markt zu bringen.

    Aber ist es überhaupt möglich, durch nachhaltige und soziale Unternehmen, die ja um zu überleben auch Profit machen müssen, unsere Umwelt zum Besseren zu verändern? Und was brauchen diese Unternehmen dafür?

    Mit diesen und weitergehenden Fragen wollen wir uns beim Event „Startups als Changemaker - Besser gründen für die Stadt der Zukunft“ beschäftigen. Neben interessanten Beiträgen aus Wirtschaft und Non-Profit laden wir Sie/euch ein, in Workshops an verschiedenen Themen zu arbeiten.

    Workshops:
    - WS 1 Energie
    Lösungen für klimafreundliche Energiegewinnung und sparsamen Verbrauch

    - WS 2 Mobilität
    Mobilitätskonzepte für den emissionsfreien Güter- und Personennahverkehr

    - WS 3 Wohnen und Bauplanung
    Smarte Städtebauplanung und neue, bezahlbare Wohnkonzepte

    - WS 4 Gesundheit und Ernährung
    Hochwertige Ernährung und Gesundheitsförderung im städtischen Raum

    Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, an welchen Workshop Sie teilnehmen möchten."

    Anmeldung s. Veranstaltungslink!


  • Web-Seminar: Nachhaltige Wasserversorgung und was dabei so schiefgehen kann

    Zeit: 20:00 - 21:30

    https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/gesellschaft-und-politik/deutschland/sdgs/28251.html

    Mittwoch, 02.12.2020, 20:00-21:30 | Online: zoom.us/j/4653936321 | Passwort: SDG

    "BESCHREIBUNG: Ein Vortrag über fehlgeschlagene Wasserbauprojekte aus aller Welt und darüber, was man aus diesen Fehlern für künftige erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit lernen kann.

    Zur Person: Julia Bauer ist Hydrogeologin, Expertin für SDG6 (sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen für alle Menschen) und hat in 15 verschiedenen Ländern im Bereich nachhaltiges Wassermanagement gearbeitet. Sie engagiert sich bei Ingenieure ohne Grenzen und ist NABU-Mitglied."


3. Dezember 2020
  • WEBINAR: SCOPE 2 & GRÜNSTROM

    Zeit: 10:00 - 11:30

    Ort: Online

    https://www.globalcompact.de/de/aktivitaeten/termine/2425733593.php

    "In diesem Webinar führen wir ein in die Berechnung und Bilanzierung von Scope-2-Emissionen sowie den Umgang mit Grünstrom.

    Wir stellen die Berechnung und Bilanzierung von Scope-2-Emissionen gemäß dem GHG Protocol sowie damit verbundene Herausforderungen vor. Dabei legen wir besondere Aufmerksamkeit auf den Bezug von Grünstrom(zertifikaten). Wir diskutieren Good Practices anhand von Unternehmensbeispielen und zeigen mögliche Stolpersteine auf."

    Dieses Webinar ist kostenfrei und öffentlich zugänglich.

    Durchführungspartner: sustainable AG

    Anmeldung erforderlich!


  • 13. Deutscher Nachhaltigkeitstag

    Zeit: 12:00 - 13:00

    Ort: Live und virtuall

    http://www.nachhaltigkeitstag.de/

    Mit Transformation aus der Krise.
    Corona als Chance zum
    ökologischen und sozialen Umbau.

    Deutschlands größtes Netzwerk der Nachhaltigkeit diskutiert
    am 3. und 4. Dezember – live und virtuell.

    Krise ist eine Chance für echte Transformation. Wir wollen beides ernst nehmen: die Krise und die Chancen. In der Krise wäre die Absage der Verleihung des DNT der einfache Weg. Aber kaum der Richtige. Zu viele kämpfen um das wirtschaftliche Überleben, probieren neue Lösungen aus und sehen Nachhaltigkeit immer deutlicher als Zukunft. Der Klimawandel macht keine Pause und Nachhaltigkeit wird nicht durch Nichtstun umgesetzt. Und: Das Virus bietet auch Chancen. Unmittelbare Erfahrungen zur Bewältigung von Bedrohungen, wie sie bei ungehindert fortschreitendem Klimawandel eintreten. Mehr Bewusstsein für die Verletzlichkeit unserer Systeme. Wichtige Erkenntnisse zu Resilienz, Anpassung und Verzicht. Neue Ideen für einen anderen Wirtschafts- und Lebensstil.

    Live und virtuell diskutieren am 3. und 4. Dezember 2020 in Düsseldorf etwa 100 Referent/innen aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft mit den Teilnehmer/innen:
    - Wie lässt sich die Krise für echte Transformation zu mehr Nachhaltigkeit nutzen?
    - Inwieweit muss Förderung an ökologische und soziale Vorgaben gebunden werden?
    - Welche Geschäftsmodelle haben sich als „krisenfest“ erwiesen, welche werden verschwinden?
    - Was zeichnet vorbildliche Unternehmen heute aus? Wie lassen sich Marken jetzt stärken? Wie bleiben durch die Krise ökonomisch geschwächte Unternehmen innovationsstark, wie lassen sich heftige Umbrüche sozial abfedern?
    - Können Startups profitieren? Kommt eine „Post-Corona-Gründerzeit“?
    - Welche Aufgaben kommen auf die Kommunen – auch im internationalen Kontext – zu?
    - Welche neuen Konsummodelle zeichnen sich jenseits der Hoffnungen nach Rückkehr zur „Normalität“ ab?
    - Wurden die Akteure in Politik, Medien und Wissenschaft den kommunikativen Herausforderungen der COVID-19 gerecht? Was lernen wir aus der Krisenkommunikation der letzten Monate für eine erfolgreiche Vermittlung von Nachhaltigkeitsthemen?

    Weitere Themen sind nachhaltige Stadtentwicklung, Architektur und Design, Kreislaufwirtschaft, ökologische Verpackungs-lösungen und nicht zuletzt Klimaschutz und Biodiversität. Das detaillierte Kongressprogramm finden Sie in Kürze online."

    Anmeldung erforderlich!


4. Dezember 2020
  • "nachhaltig digital – digital nachhaltig"

    Zeit: 00:00 - 23:59

    Ort: Online-Konferenz

    https://www.uni-goettingen.de/de/209359.html

    "Digitalisierung und Nachhaltigkeit stehen in einem komplexen Spannungsverhältnis. Wir handeln, kommunizieren und navigieren mit digitalen Technologien und sind gleichzeitig von Digitalität umgeben, die wir oft gar nicht mehr wahrnehmen. Viele Prozesse haben sich im Hintergrund verselbstständigt und können in der Komplexität der Algorithmen nur noch von Fachleuten wirklich verstanden werden. Wissenschaftliche und technische Fortschritte beschleunigen den anhaltenden Digitalisierungsschub immer mehr und die Herausforderungen der Covid19-Pandemie haben noch einmal eine zusätzliche Dynamik ausgelöst. Gleichzeitig können mit neuartigen Technologien Beiträge zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele geleistet werden, die zuvor unerreichbar schienen.
    Es ist höchste Zeit, Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Zusammenhang zu betrachten und ihr spannungsreiches Verhältnis mit Wissenschaft und Öffentlichkeit gemeinsam zu diskutieren. Eine Anregung, die nicht zuletzt der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) 2019 in seinem Hauptgutachten gegeben hat.

    Die Konferenz „nachhaltig digital – digital nachhaltig“ nähert sich dem Thema aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln und Disziplinen in insgesamt zehn digitalen Workshops. Thematisiert werden aktuelle Entdeckungen und neu entstehende Potenziale in Wissenschaft und Technologie für eine nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Mobilität, Energie, Landwirtschaft, Forst, Künstliche Intelligenz und den Geisteswissenschaften. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf gesellschaftlichen Prozessen, die durch die Digitalisierung ganz wesentlich verändert werden. Die Themen reichen hier von der Veränderung der Arbeitswelt, Demokratisierungsprozessen und dem massiven wirtschaftlichen Strukturwandel bis hin zu Gamification.

    Ziel der Konferenz ist es, Einblicke in die dynamischen und rasanten Entwicklungen der Digitalisierung zu geben und gleichzeitig zu einer vom Gedanken der Nachhaltigkeit informierten Debatte einzuladen.
    Denn: Nur wenn Digitalisierung einen nachhaltigen Charakter bekommt und Nachhaltigkeit von den Potenzialen der Digitalisierung profitiert, entstehen tragfähige Konzepte für die Zukunft.

    Die virtuelle Konferenz in der Reihe „Wissenschaft für Frieden und Nachhaltigkeit“ organisiert die Universität Göttingen gemeinsam mit der Stiftung Adam von Trott, Imshausen e.V. und der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. (VDW).

    Die Teilnahme ist kostenlos und steht allen Interessierten offen. 
    Hier gehts zur Anmeldung: https://www.uni-goettingen.de/de/632424.html
    Die Konferenzsprache ist Deutsch.


7. Dezember 2020
  • Seminar "Green work = Good work?"

    Zeit: 16:00 - 17:00

    Ort: Online

    https://www.gruene-arbeitswelt.de/1219-online-seminar-green-work-good-work

    "Der berufliche Einsatz für den Klima- und Umweltschutz ist sowohl für jüngere als auch für erfahrenere Fachkräfte attraktiver denn je. Die grüne Arbeitswelt verspricht sinnvolle Arbeit, also Beschäftigungsverhältnisse, die den Anspruch eines „Jobs mit Sinn“ mit den Erwartungen an gute und sichere Arbeitsplätze verbinden. Doch im konkreten Fall stellt sich häufig die Frage, ob ein grüner Job auch wirklich ein guter ist. Was sind also die Merkmale, an denen sich gute und grüne Jobs erkennen lassen? Welche Kriterien helfen hier bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz? Welche Maßstäbe gelten bei der Suche nach einem guten Arbeitgeber? Und wie kann im Berufsorientierungsprozess die Spannung zwischen grünen Jobs und guten Jobs angemessen thematisiert werden? Diesen Fragen widmet sich das Online-Seminar am 7. Dezember 2020 von 16 bis 17 Uhr.

    Der Referent Jan Strohschein von der Online-Jobbörse greenjobs.de beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Vermittlung von grünen und guten Jobs. Das von ihm geleitete Online-Seminar gibt Einblicke in ein unterschätztes Spannungsverhältnis und bietet Entscheidungshilfen für die Frage, wann ein Beruf im Umwelt- und Klimaschutz den Ansprüchen einer guten Arbeit entspricht. Die anschließende Diskussion gibt Raum für Rückfragen und Diskussionen von denjenigen, die sich beruflich oder persönlich für die Frage nach guten Beschäftigungsmöglichkeiten in der grünen Arbeitswelt interessieren.

    Das Webinar ist kostenlos und wird vom Netzwerk Grüne Arbeitswelt organisiert. Anmeldung bitte an Krischan.Ostenrath@wilabonn.de."


8. Dezember 2020
  • Web-Seminar: Die Nachhaltigkeitskrise oder Haben die Fridays for Future recht?

    Zeit: 20:00 - 21:30

    Ort: Online

    https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/gesellschaft-und-politik/deutschland/sdgs/28251.htmlDienstag, 08.12.2020, 20:00-21:30 | Online: zoom.us/j/4653936321 | Passwort: SDG

    Web-Seminar: Die Nachhaltigkeitskrise oder Haben die Fridays for Future recht?

    "BESCHREIBUNG: Wie gut bewältigen wir bisher die Biodiversitäts-, Klima- und Nachhaltigkeitskrise? Haben die Fridays for Future recht, wenn sie kritisieren, dass wir die Krise bisher nicht als Krise behandeln? Was kann Wissenschaft zu der Diskussion beitragen und was liegt im Bereich persönlicher und politischer Verantwortung? Wie bewältigen wir die Herausforderung?

    Zur Person: Dr. Gregor Hagedorn ist Wissenschaftler am Museum für Naturkunde in Berlin und Sprecher der BAG Nachhaltigkeit im NABU. Er arbeitet zu Fragen der Zusammenhänge von Biodiversitätsverlust, Klimawandel und Nachhaltigkeitskrise."


11. Dezember 2020
  • Stakeholder-Dialog Nachhaltige Digitalisierung

    Zeit: 09:30 - 15:00

    https://www.nachhaltigkeitsstrategie.de/veranstaltungen/n-veranstaltungen/detail/stakeholder-dialog-nachhaltige-digitalisierung-wie-digitalisierung-ressourcen-schont

    Stakeholder-Dialog Nachhaltige Digitalisierung – Wie Digitalisierung Ressourcen schont

    Die Digitalisierung hat ein neues Zeitalter eingeläutet, das unser privates, berufliches und gesellschaftliches Leben bereits grundlegend verändert hat und zukünftig noch weiter verändern wird. Ein gesellschaftlicher Wandel ist oft mit Risiken aber auch Chancen verbunden. Es ist offensichtlich, dass ein solcher Transformationsprozess gestaltet werden muss und die damit einhergehenden Herausforderungen aufgegriffen und angegangen werden müssen.


14. Dezember 2020
  • Webinar 5: Das Manifest „Arbeit – demokratisieren, dekommodifizieren, nachhaltig gestalten“

    Zeit: 18:00 - 19:00

    Webinar 5: Das Manifest „Arbeit – demokratisieren, dekommodifizieren, nachhaltig gestalten“

    Termin: 14.12.2020, 18:00 Uhr, Online-Podiumsdiskussion
    Diskutanten: Pia Paust-Lassen, Berlin21 e.V. und Gäste, Forum Neue Politik der Arbeit
    Anmeldung bis 10.12.2020 unter renn-mitte@kosa21.de

    https://www.renn-netzwerk.de/mitte/veranstaltungen/event?tx_eventmgmt_list[action]=show&tx_eventmgmt_list[controller]=Event&tx_eventmgmt_list[event]=536&cHash=69b5ff58c60b9b5551845d30ef1cdbf0

    Das Manifest "Arbeit - demokratisieren, dekommodifizieren, nachhaltig gestalten" fordert neue Formen der betrieblichen Mitbestimmung, eine Wirtschaftsdemokratie, die die  Arbeitnehmer*innen an Entscheidungen beteiligen, die ihr Leben und ihre Zukunft am Arbeitsplatz betreffen. Die Pandemie hat gezeigt, dass Arbeit nicht als Ware behandelt werden darf, dass nicht Marktmechanismen allein das Sagen über die Entscheidungen haben können, die für unsere Gesellschaften so zentral sind. Die Rentabilitätslogik kann nicht alles entscheiden und bestimmte Bereiche müssen vor unregulierten  Marktkräften geschützt werden, während gleichzeitig jedes Individuum Zugang zu einer Arbeit, die mit der eigenen Würde vereinbar ist, haben sollte. Eine nachhaltig wirtschaftende Gesellschaft muss auch darüber mitentscheiden können, welche Produkte unter welchen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Über dieses Manifest und neue Formen der Wirtschaftsdemokratie diskutiert Pia Paust-Lassen mit Gästen aus dem Forum Neue Politik der Arbeit.


  • Stadtgrün und Umweltqualität - eine komplizierte Beziehung

    Zeit: 17:30 - 19:30

    Ort: Urania Berlin e. V., An der Urania 17, 10787 Berlin

    https://www.urania.de/stadtgruen-und-umweltqualitaet-eine-komplizierte-beziehung

    "Grün in der Stadt ist ein zentraler Baustein zur Verbesserung der Umweltqualität. Straßenbäume, Parks, Friedhöfe bis hin zu kleinsten Straßenrand- oder Dachbegrünungen regulieren die Temperatur, den Wasserhaushalt und die Luftqualität, sorgen aber auch für attraktive, ästhetische Freiräume – ein wesentlicher Beitrag für das Wohlbefinden der StadtbewohnerInnen. Bei genauerem Hinschauen erkennt man jedoch ein sehr komplexes Wechselspiel zwischen Stadtgrün und Umwelt, das nicht immer positiv ausfällt. Der Vortrag zeigt Einblicke in eine komplizierte Beziehung, die vor allem Stadtplanung verstehen sollte.
     
    Roland Krämer ist Geograph und arbeitet derzeit am Geographischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin in der Nachwuchsgruppe Urbane Ökosysteme, Gesundheit und Umweltgerechtigkeit. Er beschäftigt sich mit Grünstrukturen in der Stadt und wie sie sich auf Stadtklima, Luftqualität aber auch die Wahrnehmung und letztlich das Wohlbefinden der Stadtbewohnerinnen auswirkt."

    Tickets s. Veranstaltungslink!


  • Web-Seminar: Umgang mit kontroversen Sichtweisen

    Zeit: 20:00 - 21:30

    Web-Seminar: Umgang mit kontroversen Sichtweisen

    Montag, 14.12.2020, 20:00-21:30 | Online: zoom.us/j/4653936321 | Passwort: SDG
    Web-Seminar: Umgang mit kontroversen Sichtweisen

    https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/gesellschaft-und-politik/deutschland/sdgs/28251.html

    BESCHREIBUNG: Ob Klimawandel, COVID-19 oder Ernährung – immer wieder werden wir mit abstrusen und aggressiven Ansichten konfrontiert. Mit Vernunft und Fakten kommen wir oft nicht weiter. Besser ist es, wenn man die dahinterliegenden Motivationen erkennt. Damit können wir verstehen, was diese Menschen wirklich bewegt und können gezielter und wirkungsvoller argumentieren. Im Online-Seminar werden vier typische Motivationen vorgestellt und das Erkennen wird an praktischen Beispielen geübt.

    Zur Person: Manfred Bosler beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Führung, Kommunikation und Persönlichkeitsentfaltung.


18. Dezember 2020
  • Nachhaltig leben und essen

    Zeit: 17:30 - 19:30

    Ort: Urania Berlin e. V., An der Urania 17, 10787 Berlin

    https://www.urania.de/nachhaltig-leben-und-essen

    "Wie kann man Nachhaltigkeit erlernen? Muss das Bewusstsein hierfür bereits in der Schule geweckt werden? Wie können wir uns das leisten? Und wie schmeckt es?
    Natalie Amiri geht diesen Fragen in der Reihe „Nachhaltig leben und essen“ auf den Grund.

    Mit den Gästen Lea Elçi und Simon Tres (wird angefragt)"

    Tickets s. Veranstaltungslink!


Zum Eintragen neuer Termine nutzen Sie bitte dieses Formular (Kennwort: berlin).